Sonntag, 4. Dezember 2016

Zerschunden - True-Crime-Thriller (Hörbuch)



Autor: Michael Tsokos
gelesen von Simon Jäger

Inhalt

Ein Serienkiller, der europaweit in der Nähe von Flughäfen zuschlägt. Er ist schnell, er ist unberechenbar, und er ist nicht zu fassen. Seine Opfer: Alleinstehende Frauen, auf deren Körper er seine ganz persönliche Signatur hinterlässt. Ein Fall für Rechtsmediziner Fred Abel vom Bundeskriminalamt, der plötzlich tiefer in den Fall involviert ist, als er möchte. Denn der Hauptverdächtige ist ein alter Freund, dessen kleine Tochter im Sterben liegt.

Der Auftakt zu einer hochspannenden Serie, die auf authentischen Fällen und echten Ermittlungen basiert - von Deutschlands bekanntestem Rechtsmediziner.

„Nichts ist so grausam wie die Realität - eine fulminante Mischung aus Fakten und Fiktion!“ Sebastian Fitzek

Meinung

Zur falschen Zeit am falschen Ort und das gleich zweimal.  Wirklich nur ein Zufall oder ist Lars Moewig tatsächlich der Täter? Dr. Fred Abel glaubt nicht daran, dass sein alter Bundeswehr Kumpel ein Mörder sein soll. Abel schaltet sich in die Ermittlungen mit ein und setzt alles in Bewegung um seinen Freund aus dem Gefängnis rauszuholen, bevor seine kleine Tochter stirbt. Denn diese liegt mit Krebs in Krankenhaus und ihr einziger Wunsch ist es sich von ihrem Vater zu verabschieden. Wird Abel es schaffen und den richtigen Täter finden?
Dieser Fall hat sich genauso zugetragen. Micheal Tsokos hat ein Spannenden Thriller geschrieben, der es noch beängstigender macht, dass es wirklich so passiert sein soll.

Eigentlich sind Hörbücher nicht mein Fall, aber durch ein glücklichen Zufall erhielt ich einen Gutschein und wählte unter anderem dieses Hörbuch aus, gelesen von Simon Jäger, der auch die Bücher von Sebastian Fitzek vertont.
Er schafft es mit seiner Art des Lesens, dass ich Gänsehaut bekam. Seine Stimme hat zu den passenden Momenten die richtige Stimmlage, dass ich gar nicht mehr aufhören wollte zu hören.

Fazit

Ein spannender Thriller, der auch als Hörbuch einen Gänsehaut beschert.

Bewertung



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen